LOGIN


Benutzername

Passwort

>>

DIREKTSUCHE


Meldung bookmarken

humanpictures

09.07.16
Eva-Maria Mora bietet feinfühligen Menschen konkrete Antworten und praktische Hilfe, wie sie diese...  >>
10.09.16
Analoges Denken in heutiger Zeit in Frankfurt am Main erlernen.  >>
 
Green Fashion: Kindermode von Sense Organics
© Sense Organics
10.01.14 | 
 | Umwelt & Natur, Naturkosmetik & Fashion

Green Fashion: Kindermode von Sense Organics

Nachhaltig hervorragende Qualität – fair produziert


Frankfurt/Main (humannews) – Schöne, fair und umweltfreundlich hergestellte Mode, gleich vor Ort produziert. Das war das Ziel von Kirsten Weihe-Keidel, als sie sich vor vielen Jahren für Produktionsstätten in Indien entschied. „Ich wollte nicht wegsehen, sondern etwas verändern.“ Ihrer Devise ist die Gründerin aus Frankfurt treu geblieben. Seit nunmehr 16 Jahren arbeitet sie international in der Textilproduktion. 1996 gründete sie ihre Marke Sense Organics, die für hochwertige Baby- und Kleinkinder-Mode aus nachhaltigen Materialen steht.

 

Von der Saat bis zur Naht – hergestellt in Indien

 

Der soziale Aspekt der Fertigung ist Weihe-Keidel ein besonders wichtiges Anliegen. Sie wollte von Beginn an bei den Produzenten Veränderungsprozesse anstoßen. Deshalb entschied sie, sich langfristig und zuverlässig an einem Ort mit ausgewählten Firmen partnerschaftlich zu engagieren. Als Produktionsstandort wählte sie Indien, weil dort der weltweit größte Anbau von fair gehandelter Bio-Baumwolle zu finden ist. Ein weiterer Grund ist die über Generationen gewachsene Expertise in der Stoffproduktion. Ziel der Unternehmerin ist, grundsätzlich die gesamte Wertschöpfung in einem Land zu halten.

 

Die Label-Gründerin Kirsten Weihe-Keidel kooperiert seit vielen Jahren vertrauensvoll mit mehreren Partnern in Indien. Die GOTS- und FLO-Siegel unterstreichen die guten Produktions- und Handelsbedingungen. Zudem ist die Inhaberin selbst drei Monate im Jahr vor Ort, wo sie auch zwei Mitarbeiter als Festangestellte konstant beschäftigt.

 

Alle Betriebe sind "SA 8000"-zertifziert, was die Einhaltung hoher sozialer Standards garantiert. Die Zertifizierung basiert auf Konventionen der ILO International Labour Organization, UN – United Nations sowie nationalem Recht und schützt so die Grundrechte von Arbeitnehmern.

 

Soziale Verantwortung

 

Jeder der südindischen Hersteller betreibt ein eigenes Sozial- oder Umweltschutzprojekt. Eine Textilfabrik engagiert sich beispielsweise in der Frauenförderung. Das Unternehmen wird von einer Frau geleitet und die angestellten Näherinnen, die meist aus ländlichen Teilen der Region stammen, verfügen hier über Wohnmöglichkeiten, einen Kindergarten und eine Kantine, in der jeden Tag frisch gekocht wird – unter anderem mit Gemüse aus dem hauseigenen Bio-Garten. Eine ärztliche Versorgung ist durch das Rote-Kreuz-Mobil gesichert. Vielen Frauen ist es so möglich, den Lebensunterhalt fernab ihres Wohnorts zu verdienen und gleichzeitig ihre Kinder zu versorgen. Entsprechend gilt diese Fabrik in der Region als sehr beliebter Arbeitgeber.

 

Ökologisch nachhaltig

 

Ein weiteres Projekt ermöglicht eine zuverlässige und ökologisch nachhaltige Energieversorgung. Ein komplett auf Bio-Baumwolle spezialisierter Hersteller in Weihe-Keidels Team betreibt eigene Windmühlen und ist als eines der ersten indischen Unternehmen überhaupt Carbon Footprint zertifiziert. Zukünftig will der Arbeitgeber von über 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern energieautark und CO2-neutral werden – ein großer Gewinn in einem Land, wo mehrstündige Stromausfälle an der Tagesordnung sind.

 

Sense Organics arbeitet ständig an der Verbesserung seiner Produkte. Maßgeblich ist und bleibt dabei der Dreiklang aus sozialer, umweltfreundlicher und ökonomischer Nachhaltigkeit. Ein Wunsch der Pionierin Weihe-Keidel ist, dass schon auf den Baumwollfeldern kein genetisch manipuliertes Saatgut verwendet wird. Gelingen soll das durch den Verzicht auf Hybrid-Samen und eine durchgängige Zertifizierung des Saatguts.

 

Sense Organics wurde 2008 von Kirsten Weihe-Keidel in Frankfurt gegründet. Ihr Unternehmen produziert in Indien unter ökologisch und sozial guten Bedingungen Kleidung für Babys und Kleinkinder. Das Sortiment umfasst Kleidung für 0- bis 5-jährige Kinder und reicht von Stramplern über Shirts und Hosen bis zu Nacht- und neuerdings auch Bettwäsche aus nachhaltigen Materialien.

 

www.humannews.de


Pressekontakt:
SYMBIOSE EINS*
Sabine Lydia Müller, ℅ COLABOR - Raum für Nachhaltigkeit
Vogelsanger Str. 187
50825 Köln
Telefon: +49-2 21-3 99 76 25
E-Mail: mueller@symbiose-eins.de
Homepage: http://www.sense-organics.com



Schlagwörter:
fair, ökologisch, Mode, Kinder, Indien, Umwelt, Qualität, Kleidung, Verantwortung