LOGIN


Benutzername

Passwort

>>

DIREKTSUCHE


Meldung bookmarken

humanpictures

30.03.17
Uwe Albrecht, Arzt, Pionier der energetischen Medizin und Entwickler von ganzheitlichen...  >>
31.03.17
Die russische Heilerin und Lebenslehrerin Lumira Weidner zeigt die wahren Gründe für Erfolg und...  >>
 
Mouches volantes: Glaskörpertrübungen oder Bewusstseinslicht?
© Die Verwendung dieses Motivs ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck mit Quellenangabe „Leuchtstruktur Verlag “.
11.08.09 | 

Leuchtstruktur Verlag

 | Geist & Seele

Mouches volantes: Glaskörpertrübungen oder Bewusstseinslicht?

Eine mystische Geschichte über die nahe(f)liegendste Sache der Welt

Bern/Schweiz (humannews) – Was sind diese Punkte und Fäden, die in unserem Blickfeld schwimmen und bei hellen Lichtverhältnissen sichtbar werden? In der Augenheilkunde gelten sie als „Glaskörpertrübungen“, auch mouches volantes genannt; Patienten werden mit dem Hinweis auf die Harmlosigkeit des nicht effektiv behandelbaren Phänomens vertröstet. Der Autor Floco Tausin stellt in seinem Buch die radikal entgegen gesetzte Erkenntnis des im schweizerischen Emmental lebenden Sehers Nestor vor: Die „fliegenden Mücken“ sind erste Erscheinungen einer durch unser Bewusstsein gebildeten Leuchtstruktur; das mystische Eingehen in diese erlaube uns Menschen, über den Tod hinaus bewusst zu bleiben.

Sie erscheinen in den Schriften der Hippokratiker, wurden von berühmten Medizinern und Physikern wie Galen, Ibn Sina, Dechales und Purkinje studiert und sind heute noch Forschungsgegenstand in der Augenheilkunde: Mouches volantes – Punkte und Fäden, die bei hellen Lichtverhältnissen sichtbar werden und in unserem Blickfeld „schwimmen“. Heutige Augenärzte sprechen von einem entoptischen Phänomen: was wir Außen zu sehen glauben, liegt im Inneren des Auges. Mouches volantes ist entsprechend eine Bezeichnung für Glaskörpertrübungen, für Verdichtungen im Glaskörper. Viele Menschen können sie wahrnehmen, die wenigsten stören sich an dem meistens harmlosen Phänomen. Doch eine Minderheit von Betroffenen versucht die Mouches volantes loszuwerden, was mit unserer heutigen Medizintechnik nicht effektiv und ohne Folgeschäden für das Auge gelingt.

Erweiterung der Wahrnehmung

Soweit der aktuelle Wissensstand über die Punkte und Fäden, wie er von Floco Tausin in seinem Buch recherchiert wird. Der Autor legt mit „Mouches Volantes“ aber kein Sachbuch über Glaskörpertrübungen vor, sondern ein zur mystischen Geschichte verarbeiteter Erlebnisbericht über seine Lehrzeit bei Nestor, einem im schweizerischen Emmental lebenden Seher. Der Bezeichnung „Seher“ bezieht sich auf die Fähigkeit des Sehens, einer erweiterten und befreienden Wahrnehmung – der Wahrnehmung jener Punkte und Fäden, die in der Augenheilkunde als „Verdichtungen im Auge“ erklärt werden.

Floco Tausin schildert die Erweiterung der Wahrnehmung im Sinne einer Bewusstseinsentwicklung als mühseligen und beängstigenden, aber auch fantastischen und erkenntnisreichen Lernprozess, als Balanceakt zwischen kritischer Vernunft und ekstatischem Sehen, zwischen „Verdichtungen im Auge“ und „Leuchtstruktur des Bewusstseins“. Im Zentrum stehen Nestors provozierende Erkenntnisse: Mouches volantes sind erste Erscheinungen einer leuchtenden, durch unser Bewusstsein gebildeten Grundstruktur, die unsere alltägliche Wahrnehmung von Objekten ordnet und als sinnvoll erscheinen lässt; das mystische Eingehen in diese erlaubt uns Menschen, über den Tod hinaus bewusst zu bleiben.

Das Buch „Mouches Volantes“ gibt dem Leser einen Einblick in die Weltanschauung, die konkrete Lebenspraxis und die Ekstasetechniken des Sehers Nestor, die es bedarf, um zur Erkenntnis eines Phänomens zu gelangen, das direkt vor unseren Augen „fliegt“, dessen Bedeutung aber weit über unsere vertraute Welt hinausreicht.

Floco Tausin
Mouches Volantes - Die Leuchtstruktur des Bewusstseins
Paperback, 388 Seiten
13,5 x 21.5 cm
27.50 € / 39.80 CHF (inkl. MwSt.)
ISBN: 978-3-033-00205-0

Über den Autor
Der Name Floco Tausin ist ein Pseudonym. Der Autor studiert an der geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern und befasst sich in Theorie und Praxis mit der Erforschung visueller Phänomene im Zusammenhang mit veränderten Bewusstseinszuständen und Bewusstseinsentwicklung.


Pressekontakt:
Leuchtstruktur Verlag
Toni Knecht
Postfach 1357
CH-3072 Bern
E-Mail: presse@leuchtstruktur-verlag.ws
Homepage: http://www.mouches-volantes.com



Schlagwörter:
Mouches volantes, Glaskörpertrübungen, Bewusstseinslicht, Leben, Tod, Hippokratiker, Galen, Ibn Sina, Dechales, Purkinje, Augenheilkunde, Augenarzt, Medizintechnik, Wahrnehmung, Floco Tausin, Mouches Volantes