Testosteronewert

Testosteronspiegel – was sagt er aus?

Testosteron ist das wichtigste männliche Sexualhormon. Mit zunehmendem Alter nimmt es bei Männern jedoch ab. Dies ist ein normaler Vorgang im Körper, der zum altern dazu gehört. Er löst in der Regel keine Beschwerden aus. Dennoch wurde in den letzten Jahren das Krankheitsbild der „männlichen Menopause“ erfunden, welches auch als „Testosteronmangel im Alter“ bekannt ist.

Du fragst dich vielleicht, ob dein Testosteronspiegel im Normalbereich liegt. Oder Du hast bereits festgestellt, dass dein Testosteronspiegel zu niedrig ist und fragst dich, ob Du diesen steigern kannst und solltest. Wir erklären dir, was es genau mit dem Testosteronspiegel auf sich hat und wie du diesen steigern kannst.

Weniger Testosteron im Alter

Ab dem 40. Lebensjahr sinkt das im Blut zirkulierende freie Testosteron um etwa 1,2% pro Jahr. Die durchschnittliche Senkung des Testosteronspiegels im Blut führt bei etwa 20 bis 30% der Männer ab dem 50. Lebensjahr zu einem Androgenmangel.

Aber Vorsicht: Einige Faktoren beschleunigen den Rückgang des Testosteronspiegels, dazu zählen unter anderen:

  • Stress
  • Nikotin
  • Übergewicht
  • und Alkohol.

Anzeichen eines Testosteronmangels

Die ersten Anzeichen eines Testosteronmangels können bereits ab dem 40. Lebensjahr auftreten, wobei die typischen Symptome in den meisten Fällen erst nach dem 50. Lebensjahr in Erscheinung treten.

Ein verringerte Testosteronspiegel ist mit zahlreichen Symptomen und nachteiligen Veränderungen verbunden:

  • Verminderte Muskelkraft
  • Reduzierte Knochendichte
  • Neigung zu Übergewicht
  • Verminderung der Libido und sexuellen Aktivität
  • Leistungsabfall (beim Sport und im Bett)
  • Antriebslosigkeit
  • Allgemeines Unwohlsein
  • Schweißausbrüche
  • Verminderte Schlafqualität

Das Auftreten eines oder mehrerer der im Zusammenhang mit einem verminderten Testosteronspiegel im Blut genannten Symptome ist nicht gesichert. Sollte dies jedoch der Fall sein, gibt es viele wirksame Behandlungsmöglichkeiten.

Testosteronwert bestimmen

Zusammenfassend: der Testosteronwert

Ein reduzierter Testosteronspiegel geht häufig mit Stoffwechsel- und Herz-Kreislaufproblemen einher, einschließlich eines erhöhten Risikos für Diabetes und Fettleibigkeit. Solche Störungen oder Veränderungen im Körper treten auf, wenn der männliche Testosteronspiegel von seinem normalen Niveau stetig absinkt.

In einer groß angelegten internationalen Studie wurden Testosteronspiegel bei Männern im Alter zwischen 40 und 75 Jahren bestimmt und das 10-Jahres-Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere damit verbundene Störungen gemessen. Die Forscher konnten nachweisen, dass Männer mit einer erektilen Dysfunktion ein signifikant erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen hatten.

In einer weiteren wissenschaftlichen Studie wurde die Sterberate von Männern in Abhängigkeit vom Testosteronwert untersucht. In der Studie, mit mehreren 10000 männlichen Teilnehmer konnte gezeigt werden, dass Männer mit guten Testosteronspiegeln ein geringeres Sterberisiko haben.

Mittel gegen niedrigen Testosteronspiegel

Testosteron Booster wurden ursprünglich zur Behandlung von Erkrankungen aufgrund eines Testosteronmangels entwickelt. In der Zwischenzeit werden sie bei älteren Menschen mit „niedrigen“ Testosteronspiegeln eingesetzt, ohne dass es zu Beschwerden oder Krankheiten kommt. Hersteller versprechen mehr Jugendlichkeit, Männlichkeit, einen gesteigerten Sexualtrieb und ein besseres und längeres Leben.

Forscher haben bereits bestehende Studien zu diesem Thema ausgewertet. Zusammenfassend heißt es zu Testosteron-Boostern:

  • Sie können das Leben verlängern.
  • Sie verbessern oftmals das Sexualleben.
  • Sie steigern die körperliche Fitness.
  • Sie fühlen sich nach der regelmäßigen Einnahme fitter und vitaler.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.