Wie oft sollte man duschen?

Wie oft sollte man duschen? – Tipps & Tricks

Fühlst Du dich nur frisch und fit, wenn Du  jeden Morgen ausgiebig duschst? Für die Haut ist leider oft das Gegenteil der Fall! Langes, heißes Duschen ist reiner Hochleistungssport für die Haut und kann sie buchstäblich auslaugen. Denn das heiße Wasser spült nicht nur Schweiß und Schmutz ab, sondern auch natürliche Fette, die dazu beitragen, die Schutzfunktionen der Haut zu erhalten.

Doch keine Sorge, es gibt ein paar Tipps und Tricks, um die Haut weiterhin gesund zu halten.

Was genau ist „Cleansing Reduction“?

Vor einigen Jahren kam dieser Begriff aus den USA zu uns. Dahinter steckt die Idee, dass das tägliche Duschen unserer Haut schadet – und jeder sollte seine eigenen Hygieneroutinen kritisch hinterfragen. Weil unsere Haut einen Säuremantel hat, der von zu viel und zu heißem Wasser angegriffen wird.

Beim Duschen spülen wir viele körpereigene Fette und nützliche Bakterien ab, die uns vor äußeren Einflüssen schützen sollen. Anstelle der üblichen Ganzkörperdusche könnten wir uns auch gezielt an besonders verschwitzten oder verschmutzten Stellen waschen.

Keine Lust zu lesen? Schau dir das kurze Video an und erfahre, ob zu oft duschen gefährlich sein kann:

Wie oft duschen, wie lange duschen?

Duschen, aber wie? Oft duschen Erwachsene, aber auch Kinder zu oft und zu lange. Natürlich musst Du dich nicht darauf beschränken, nur einmal pro Woche zu duschen. Wie oft Duschen aus dermatologischer Sicht unbedenklich ist, da sind sich die Experten einig: Zwei- bis dreimal pro Woche gilt als ideal.

Natürlich kannst Du besonders schweiß- und geruchsintensive Körperstellen wie Füße, Achselhöhlen und den Genitalbereich täglich reinigen. Vorzugsweise jedoch nicht unter der Dusche, sondern mit Waschlappen, Wasser und einer milden, pH-neutralen Seife.

Aber wie oft duschen wir nicht, um uns zu reinigen, sondern aus purer Freude an der prickelnden Erfrischung oder um uns im Winter aufzuwärmen? Dann solltest Du zumindest so kurz wie möglich duschen und auf sämtliche Reinigungsprodukte verzichten, die die Haut zusätzlich entfetten, langfristig kann so eine Dermatitis entstehen.

Grundsätzlich empfehlen Dermatologen eine schnelle Dusche: Sieben bis zehn Minuten gelten als ideal.

Das passiert mit der Haut beim Duschen

Wenn Du zu lange duschst und dich noch kräftig einseifst, wird deiner Haut häufig das wichtige Körperfett entzogen. Darüber hinaus werden Säureschutzmantel und Hautflora, die eigentlich die beste natürliche Barriere gegen Bakterien oder schädliche Umwelteinflüsse darstellen, angegriffen und beeinträchtigt.

Das Fazit lautet: Du machst deine Haut anfälliger, als sie ohne zu häufiges duschen oder baden wäre.

Viele Dinge hängen jetzt jedoch auch von deinem persönlichen Hautzustand und deinem Hautwiderstand ab – und das ist individuell sehr unterschiedlich. Wenn Du bisher keine Probleme hattest, obwohl Du jeden Tag duschst, musst Du dein Verhalten nicht ändern. Aber, wie gesagt, aus hygienischen oder gesundheitlichen Gründen ist das täglich duschen bzw. baden nicht erforderlich.

Wichtig: Verwende ein sogenannten „ph-neutralen“ Dusch- oder Seifenlotionen (pH 5,5) – sie greifen nicht einmal den Schutzfilm der Haut an. Und verzichte möglichst auf Lotionen mit (mehreren) Duft-, Konservierungs- und Farbstoffen.

Nur mit Wasser duschen?

Wie lange und wie oft geduscht wird, sind nicht die einzigen Fragen zum Thema richtig duschen. Eine andere ist, womit Du idealerweise duschen solltest. Einige Menschen verzichten absichtlich auf Duschgel oder Seife, um die Belastung der Haut zu minimieren. Duschen ohne Duschgel ist aber sicher nicht jedermanns Sache.

Aus Sicht eines Experten ist die Verwendung eines milden Duschgels oder einer Flüssigseife beim Duschen nichts auszusetzen. Es ist jedoch darauf zu achten, dass wie schon erwähnt, der pH-Wert des Reinigungsmittels dem natürlichen pH-Wert der Haut entspricht, also ca. 5,5.

Heiß duschen?

Hautärzte empfehlen grundsätzlich, nicht zu heiß zu duschen, da heißes Wasser die natürliche Fettsäureschutzschicht der Haut stärker angreift. Bei einer Wassertemperatur von ca. 36 Grad ist es besser, lauwarm zu duschen.

Wenn Du diese Regeln beim Duschen befolgst, schützen Du deine Haut wirksam. Aber wie oft duschen wir, ohne zu viel darüber nachzudenken?

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.